Statistik und Auswertung

Täglich passieren ca. eine Viertel-Million Auftragsdatensätze unser System und hinterlassen Spuren. Den Datenschutz immer fest im Blick und mit der notwendigen Einwilligung des Kunden lassen sich aufgrund dieser Datenbasis sinnvolle Statistiken über die täglichen Vorgänge im und um das Labor erheben.
 
Dabei haben wir unterschiedliche Interessen und Sichtweisen der Abteilungen innerhalb eines Labors festgestellt. Unseren Entwicklern ist es gelungen, ein Statistikinstrument zu erarbeiten, das gemäß den Anforderungen der Nutzer zuverlässige und belastbare Informationen dauerhaft zur Verfügung stellt.
 
Es folgen einige praktische Anfragen aus unterschiedlichen Labor-Abteilungen:

Die Geschäftsleitung einer Labor-Gruppe möchte gern das Beleg-Aufkommen eines zentral gestalteten und überregional eingesetzten Belegs im Standortvergleich beurteilen und Tendenzen erkennen. Außerdem interessiert das regionale Anforderungsverhalten für die Untersuchung U im Standortvergleich.
 
Die Marketingabteilung eines Labors möchte wissen, wie oft ein neu gestalteter Anforderungsschein über einen Zeitraum X von den Einsendern verwendet wurde und welche Untersuchungen dabei die Hitliste anführen. Ebenso ist man daran interessiert, welche Belege besonders oft in die Erfassungsmaske müssen, weil die Einsender die aufgedruckten Informationen offenbar nicht verstehen oder erst durch Freitextangaben fehlende Untersuchungen kompensieren.
 
Der Vertriebsleiter möchte gern wissen, wie oft die Untersuchung A im Vertriebsgebiet V1 über einen Zeitraum Z angefordert wurde und wie das im Vergleich zu Vertriebsgebiet V2 aussieht.
 
Der Controller möchte wissen, wie sich das immer weiter ausdehnende Belegsortiment aufgrund spezieller Einsenderanforderungen auf die Dauer rechnet und sucht Argumente, um die Beleganzahl einzudampfen.
 
Die Leiterin des Probeneingangs möchte gern eine Statistik darüber, wieviel Zeit die Abteilung im Durchschnitt für eine Belegart vom Scanvorgang bis zum Abschicken des verifizierten Auftrags an das LIS benötigt. Desweiteren interessiert sie, welches Gesamtbelegaufkommen zu welcher Tageszeit abgearbeitet werden muss, um ihre Personalplanung in den Griff zu bekommen.
 
Die IT-Abteilung möchte gern einmal die historisch gewachsenen IT-Bezeichnungen für Standorte und in Zusammenarbeit mit der Marketingabteilung die Einsender- und Belegbezeichnungen standardisieren, um auch neuen Mitarbeitern ein strukturiertes Handeln zu ermöglichen.
 

Das waren nur einige Beispiele für Auswertestatistiken, die Ihnen unser modular aufgebautes Statistikmodul liefern könnte.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen oder konkretes Interesse an Statistikelementen haben.